Veranstaltung

04.06.2013

Grenzenlose Forschung: Deutsch-Russisches Kooperationsforum Biotechnologie

4. und 5. Juni 2013 | Rostock/Warnemünde

Internationalität ist für Unternehmen in der Biotechnologie- und Life-Science-Branche eine Grundvoraussetzung zur Erlangung und Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit. Um die Potentiale eines biotechnologie-orientierten und grenzüberschreitenden Wirtschaftsraumes zu mobilisieren, wird BioCon Valley gemeinsam mit der Universität Kassel das diesjährige Deutsch-Russische Kooperationsforum ausrichten, welches am Dienstag, dem 4. Juni 2013 , im Technologiezentrum Warnemünde, und am Mittwoch, dem 5. Juni 2013, im Biomedizinischen Forschungszentrum (BMFZ) in Rostock, beim Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf (FBN) und beim Unternehmen Miltenyi Biotech in Teterow stattfindet.

Erwartet werden 120 Teilnehmer, darunter 60 Wissenschaftler und Unternehmer aus Russland. Ziel ist es, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit beider Länder in Forschung und Industrie strukturell zu untersetzen und eine höhere Wertschöpfung in den Life-Science-Unternehmen zu generieren.

Aktuell ist die Biotechnologie noch immer eine der am schnellsten und stärksten wachsenden Branchen der Weltwirtschaft. Im Gegensatz zu anderen Sparten überstand der Biotechnologie-Bereich in Deutschland das Krisenjahr 2008 relativ unbeschadet und zeigte vielmehr in den Folgejahren einen deutlichen Wachstumsschub.Vor diesem Hintergrund und basierend auf der zwischen Deutschland und Russland vereinbarten, strategischen Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Innovation, wurde im April 2005 der Deutsch-Russische Kooperationsverbund Biotechnologie in Leben gerufen. Dieser organisiert einmal jährlich das Kooperationsforum abwechselnd in Deutschland und Russland an unterschiedlichen Zentren der Biotechnologie.

Auf dem Programm stehen am ersten Tag der Veranstaltung verschiedene Workshops und Fachvorträge zu den einzelnen Sparten der Biotechnologie (z. B. Medizin, Pflanzenzüchtung, Marine Biotechnologie, Bioinformatik, Industrielle Biotechnologie). Hierzu referieren Wissenschaftler und Unternehmer u. a. aus Kazan, Moskau, Novgorod, Novosibirsk, Pushchino, St. Petersburg, Vladivrostock, Volgograd, und Wolgograd. Von deutscher Seite tragen z. B. Firmen und Wissenschaftler der Universitäten und Max-Planck Institute aus Greifswald, Hamburg, Heidelberg, Kiel, Leipzig, München, Rostock und Stuttgart ihre neuesten Forschungsergebnisse vor. Am zweiten Tag sind Exkursionen zum Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf, zur Miltenyi Biotech GmbH in Teterow und zum Biomedizinischen Forschungszentrum in Rostock geplant.

„Auf dem russischen Markt sehen wir noch ein erhebliches Potential. Erste erfolgreiche Kooperationen sind bereits gestartet, von dem Kooperationsforum erhoffen wir uns daher weitere Kooperationen für unsere Unternehmen und Forschungseinrichtungen “, sagte Dr. Heinrich Cuypers, Senior Projektmanager bei der BioCon Valley GmbH.

zurück