Rückblick

24.07.2013

Innovationscampus in Ottobrunn startet erste Projekte und heißt jetzt Ludwig Bölkow Campus

Der Innovationscampus in Ottobrunn/Taufkirchen, bisher unter dem Arbeitstitel Bavarian International Campus Aerospace and Security (BICAS) bekannt, hat am Montag vom Bayerischen Wirtschaftsministerium Förderbescheide in Höhe von fast elf Millionen Euro für die ersten drei Forschungsprojekte erhalten. Für eines der Projekte plant die EADS gemeinsam mit der TU München den Bau eines Spezialgebäudes für die Gewinnung von Biokerosin aus Algen, das ‚Algentechnikum‘. Unterstützt wird dieses Projekt durch das Bayerische Wissenschaftsministerium. Darüber hinaus wurde dem BICAS der Name ‚Ludwig Bölkow Campus‘ verliehen.

Ein Schwerpunkt der geförderten Projekte liegt in der Erforschung umweltverträglicher Technologien für das Fliegen der Zukunft:

  • Das Projekt ‚PowerLab‘ widmet sich dem elektrischen Fliegen. Im Labor testen Experten hybride und vollelektrische Antriebe für Luftfahrzeuge, die Konfiguration von Energiesystemen sowie die Zertifizierbarkeit von Prototypen.
  • Forscher im Projekt ‚EUROPAS‘ entwickeln elektrisch angetriebene unbemannte Aufklärungsflugzeuge für zivile Einsätze. Ingenieure prüfen dabei nicht nur den Antrieb, sondern auch die Auslegung von für den allgemeinen Luftverkehr zulassungsfähigen Flugreglern und den vollelektronischen Datenlink.
  • Im Projekt ‚AlgenFlugKraft‘ ist der Forschungsschwerpunkt die industrielle Nutzung von Biokerosin. Als Basis zur Gewinnung von Bio­kraftstoff dienen dabei Mikroalgen. Sie sind aufgrund ihres höheren Biomasseertrags im Vergleich zu Landpflanzen effizienter, stehen nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion und erzeugen zudem keine Abfallstoffe.

Um das Wachstum von Algen unter verschiedenen klimatischen Bedingungen zu testen, wird auf dem Campusgelände das „Algentechnikum“ gebaut. Dieses Gebäude im Wert von rund zehn Millionen Euro wird gemeinsam von EADS und dem Bayerischen Wissenschaftsministerium finanziert.

Nach Übergabe der Förderbescheide fand der symbolische Spatenstich für dieses Spezialgebäude auf dem EADS-Gelände statt. Hierfür setzten die Bayerischen Staatsminister Martin Zeil, Wolfgang Heubisch und Thomas Kreuzer sowie weitere hochrangige Vertreter von EADS und TU München den Spaten an.

Im Rahmen der Veranstaltung unterzeichneten außerdem die Konsortialpartner Absichtserklärungen, die unter anderem die zukünftige Kooperation zwischen der neugegründeten Ludwig Bölkow Campus GmbH und der Munich Aerospace e.V., Luft- und Raumfahrtfakultät, regeln.

Die Konsortialpartner des ‚Ludwig Bölkow Campus‘ sind EADS, IABG, Siemens, Technische Universität München, Universität der Bundeswehr München, Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Bauhaus Luftfahrt sowie als weiterer Partner das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).[gekürzt]

Quelle: BayStMWIVT

zurück

Spatenstich für das Algen-Technikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn; von links: Standortleiter von Astrium in Ottobrunn Thomas Müller, Leiter der EADS Innovation Works Sébastien Remy, Fakultät für Chemie - Fachgebiet Industrielle Biokatalyse der TU München Prof. Thomas Brück, Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil, Bayerns Staatskanzleichef Thomas Kreuzer, Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann. Quelle: BayStMWIVT

Spatenstich für das Algen-Technikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn; von links: Standortleiter von Astrium in Ottobrunn Thomas Müller, Leiter der EADS Innovation Works Sébastien Remy, Fakultät für Chemie - Fachgebiet Industrielle Biokatalyse der TU München Prof. Thomas Brück, Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil, Bayerns Staatskanzleichef Thomas Kreuzer, Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann. Quelle: BayStMWIVT

Ähnliche Artikel
FAU-Wissenschaftler wollen in großem Stil Algen für die Wirtschaft nutzbar machen
Tag der offenen Tür auf dem Forschungscampus Garching
Abheben mit Kerosin aus Algen: Bundesministerium fördert Entwicklung von nachhaltigem Biokerosin für Flugzeuge
4 Mio. Euro Förderung vom BMBF für Forschungsprojekt zur Herstellung von Flugkraft-, Schmier- und Baustoffen der dritten Generation