Partner im ZIM-Kooperationsnetzwerk "MoDiPro"

Das Kooperationsnetzwerk "MoDiPro" umfasst Partner aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Folgende Unternehmen/Institutionen sind oder waren Partner im Netzwerk "MoDiPro": 

Klein- und mittelständische Unternehmen:

  • apta GmbH:Die AptaIT GmbH ist ein Bioinformatik-Unternehmen mit Sitz in Martinsried, das fortschrittliche und benutzerfreundliche Softwarelösungen für die Analyse von Next-Generation-Sequencing-Daten entwickelt. Die Softwarealgorithmen erlauben die beschleunigte Identifizierung von neuartigen Biopharmazeutika durch In-vitro-Selektionsstrategien. Ebenso werden sie genutzt um Immunantworten zu analysieren und diagnostisch zu verfolgen. Im Netzwerk möchte die AptaIT GmbH seine Analyse-Tools durch Nutzung von maschinellen Lernmethoden weiterentwickeln.
    www.aptait.de
  • ATG:biosynthetics GmbH: Die ATG:biosynthetics GmbH mit Sitz in Merzhausen nahe bei Freiburg bringt Kompetenzen rund um die vergleichende, funktionale Genomik und „Synthetische Biologie“ ins Netzwerk ein. Mit proprietären high-end Softwaretools bio-designed ATG konstruktiv in silico synthetische Gene(cluster) hin zu vorteilhaften zellulären Funktionen im biochemischen „pathway engineering“. Aber auch für bio-analytische Zwecke bio-designed ATG beispielsweise high-density PeptideMicroArrays für das Screening von Epitopen und entwickelt daraus Diagnostika und Vaccine.
    www.atg-biosynthetics.com
  • Biomax Informatics AG: Die Biomax Informatics AG aus Planegg bietet Softwareprodukte zur Strukturierung und Organisation von Wissen für Life-Science Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Systemmedizin und Synthetischer Biologie. Die strukturierte Abbildung von Daten und Wissen ermöglicht die Erzeugung von computerbasierten Modellen und Decision Support Systemen sowie deren Validierung. Im Netzwerk MoDiPro stellt die Biomax Informatics AG insbesondere ihre langjährige Expertise in den Bereichen Wissensmanagement und Datenintegration zur Verfügung.
    www.biomax.com
  • BioVariance GmbH: Die BioVariance GmbH wurde 2013 von Dr. Josef Scheiber gegründet. Zu den Geschäftsfeldern des Unternehmens zählen neben der komplexen Datenanalyse auch die kundenspezifische Softwareentwicklung im Biotechnologie-, Pharma- und Gesundheitsbereich. Das Augenmerk liegt darauf, die resultierenden Ergebnisse dem Kunden in einer benutzerfreundlichen und gut nutzbaren Form zur Verfügung zu stellen. Die BioVariance GmbH unterstützt das Netzwerk bei der Interpretation komplexer Daten, um so z.B. individualisierte Diagnosen herzuleiten.
    www.biovariance.com
  • cellasys GmbH: Die cellasys GmbH aus München liefert Systemlösungen für die Mikrophysiometrie. Dazu gehören Dienstleistungen wie Auftragsforschung, Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Wartung. Darüber hinaus bietet sie Beratungsleistungen im Bereich der Anwendungsentwicklung, Datenanalyse und Dateninterpretation an. Die cellasys GmbH bietet dem Netzwerk Tools zur Datenerhebung an, um durch mikrophysiometrischen Systeme verschiedene Parameter (z.B. pH, pO2) direkt in lebenden Zellen zu überwachen.
    www.cellasys.com
  • esqlabs GmbH: Das Start-up esqlabs GmbH bietet Software & Beratung für die Verarbeitung von klinischen Daten im Gesundheitswesen. Hauptgeschäft ist der Beratungsservice für die forschende Pharmaindustrie. Hier werden klinische und präklinische Daten mit Hilfe von Softwarelösungen der esqlabs GmbH für die Entwicklungsteams modelliert und ausgewertet, um daraus Rückschlüsse auf die Funktionsweise von Medikamenten zu erhalten. Im Netzwerk will sich die esqlabs GmbH mit ihrer Erfahrung in der Modellierung und Auswertung von klinischen Daten insbesondere im Bereich Diabetes einbringen.
    www.esqLABS.com
  • Insilico Biotechnology AG: Die Insilico Biotechnology AG mit Sitz in Stuttgart ist Marktführer für Lösungen und Software rund um die Simulation lebender Zellen. Durch mechanistische Modelle, maßgeschneiderte Software sowie eine High Performance Computing-Plattform wird Insilico im Netzwerk vor allem die Erstellung, Identifizierung, Verifizierung und Simulation genom-basierter prädiktiver Netzwerkmodelle übernehmen sowie Softwarelösungen für die Modellbildung, Prozessdatenanalyse und Prädiktion liefern. 
    www.insilico-biotechnology.com
  • InterFace AG: Die InterFace AG gibt der Informatik seit über 30 Jahren ein Gesicht: #thefaceofinformatics. Als Spezialisten im Steuern und Lösen komplexer IT-Projekte in den Bereichen Softwareentwicklung, Governance und Cloud/Datacenter schaffen InterFace Mitarbeiter die Rahmenbedingungen für eine intelligente und effizienzorientierte EDV bei ihren Kunden und Partnern. Im Netzwerk bringt die InterFace AG ihre Expertise in den Bereichen Data Science, Softwareentwicklung und Cloud Architekturen ein. 
    www.interface-ag.com
  • provenion: provenion ist ein praxisorientiertes Entwicklungsunternehmen, welches neue Verfahren in industriell erfolgreiche Produkte umsetzt. Der Focus liegt auf der ganzheitlichen Entwicklung und Fertigung von Geräten, Spezialmaschinen und Anlagen, insbesondere Prüf-, Analyse- und Produktionssysteme für Automotive, Life-Science und Biotechnologie. Eine besondere Kernkompetenz bildet das Liquid-Handling. provenion ist zertifiziert nach DIN EN ISO13485 sowie DIN EN ISO 9001.
    www.provenion.de
  • Trace Analytics GmbH: Die Firma TRACE Analytics GmbH aus Braunschweig ist spezialisiert auf die automatische online Bioprozesskontrolle wichtiger Parameter wie beispielsweise Glukose und Laktat. Die Geräte und Sensoren von TRACE werden weltweit bei Pharmafirmen und Instituten zur Überwachung und Regelung der Kultivierungen eingesetzt. In das Netzwerk wird TRACE seine Expertise im Bereich der Sensorik bzw. online Probenahme für Bioprozesse und medizinische Tests einbringen.
    www.trace.de
  • TWT GmbH Science & Innovation: DDie TWT GmbH ist Innovationspartner in der Hightech-Industrie und bietet ein Produkt- und Dienstleistungsportfolio, das digitale Produkte, neuartige Simulationsmethoden und IT-Lösungen sowie Beratungsangebote für Kunden aus der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und der Energiewirtschaft umfasst. Im Netzwerk möchte die TWT GmbH Industrie 4.0 Konzepte zur biotechnologischen Prozessoptimierung entwickeln.
    www.twt-gmbh.de

 Forschungsinstitute:

  • Helmholtz Zentrum München, Data-driven Computational Modelling: Die Gruppe „Data-driven Computational Modelling“ am Helmholtz Zentrum München entwickelt Methoden zu datengetriebenen Modellierungen biologischer Prozesse. Diese Methoden ermöglichen eine Modell-basierte Integration von verschiedenen Datensätzen, den Vergleich verschiedener biologischer Hypothesen, die maßgeschneiderte Auswahl zukünftiger Experimente sowie die Rekonstruktion von Eigenschaften biologischer Systeme, die experimentell nicht zugänglich sind. Im Netzwerk sollen die Methoden anhand innovativer Anwendungsbeispiele weiterentwickelt werden.
    www.helmholtz-muenchen.de/icb/dcm
  • Technische Universität München, Systembiotechnologie: Die Professur für Systembiotechnologie der Technischen Universität München beschäftigt sich mit der Entwicklung aussagekräftiger mathematischer Modelle, um das Verhalten von produzierenden Mikroorganismen zu beschreiben und zu optimieren. Die experimentellen Arbeiten dienen der Kalibrierung und Validierung der Modelle. Dafür steht Laborraum mit guter Ausrüstung zur chemischen Analyse und verschiedenen Kultivierungsmethoden zur Verfügung. Das Fachgebiet unterstützt das Netzwerk mit seiner Expertise zur Optimierung von biotechnologischen Produktionsprozessen.
    www.biovt.mw.tum.de/de/weitere-einrichtungen/fg-systembiotechnologie/