Nachricht

IBB Netzwerk

11.03.2013

AMSilk entwickelt die weltweit erste skalierbare Spinnenseiden-Faser

Biosteel® Fasern hergestellt aus rekombinantem Protein zeigen ähnliche Eigenschaften wie natürliche Spinnenseiden-Fasern

AMSilk hat die weltweit erste wettbewerbsfähige künstliche Spinnenseiden-Faser (Biosteel®) produziert, die vollständig aus rekombinanten Spinnenseiden-Proteinen hergestellt wird. Biosteel® ist hinsichtlich der Zugfestigkeit, dem Maß für die aufgenommene kinetische Energie vor dem Reißen der Faser, mit natürlicher Spinnenseide vergleichbar. Die vorliegenden Faser-Prototypen sind glatt und geschmeidig, angenehm auf der Haut und glänzen seidig. Sie sind reinweiß und lassen sich mit Standardfärbetechniken einfärben. Anwendungen für Biosteel® sind unter anderem technische Hochleistungstextilien, Sportartikel, medizinische Textilien, chirurgische Fäden, Gewebeträgertextilien und Wundauflagen.

Die AMSilk Biosteel® Fasern werden mittels eines skalierbaren Spinnverfahrens hergestellt. Grundlage dieses Prozesses sind Erfindungen von Professor Dr. Thomas Scheibel von der Universität Bayreuth, die durch AMSilk technisch weiter entwickelt wurden. "Von all den vielen möglichen Anwendungen für Spinnenseide war die Herstellung einer kommerziellen Faser immer die technisch größte Herausforderung. Mit dem aktuellen Prozess haben wir gezeigt, dass eine kommerzielle Spinnenseiden-Faser möglich ist", erklärt Dr. Lin Römer, Forschungsleiter von AMSilk. "Als nächstes werden wir die Faser weiter optimieren, die Rohstoffproduktion skalieren und die Spinntechnologie in unsere neue Pilotanlage transferieren."

Parallel zur Entwicklung der Faser ist AMSilk dabei, die Rohstoffproduktion auszubauen, um weitere Fortschritte auch in anderen Anwendungsbereichen zu gewährleisten. Basierend auf der Spinnenseiden-Technologieplattform entwickelt AMSilk eine breite Palette von Produkten, wie Implantats-Beschichtungen, Folien, Vliese, Gele und Seidenpartikel.

Über die AMSilk GmbH

Spinnenseide fasziniert die Menschheit seit Tausenden von Jahren, insbesondere durch ihre Festigkeit und Elastizität. Das Material ist vollkommen biokompatibel und kann in Spezialbeschichtungen, Folien, Vliesstoffen und pharmazeutischen Formulierungen eingesetzt werden. Spinnenseide wurde über Jahrmillionen der Evolution ständig durch die Natur verbessert und optimiert. Dies führte zu einer einzigartigen Kombination aus Eigenschaften, die bekannten synthetischen Materialien weit überlegen ist. AMSilk hat einen proprietären Industrieprozess für die Herstellung von Spinnenseide entwickelt. Mit den für spezifische Anwendungen "zugeschnittenen" Materialien ermöglicht die AMSilk-Technologie neue und herausragende Produkte mit bisher unerreichten Eigenschaften für so unterschiedliche Geschäftsfelder und Anwendungen, wie Medizinprodukte, pharmazeutische Hilfsstoffe und technische Fasern.

AMSilk wurde 2008 gegründet. Standort des Unternehmens ist das IZB in Planegg in der Nähe von München. Investoren sind die MIG Fonds und AT Newtech. AMSilk-Projekte werden teilweise durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Projektträger sind der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Projektträger Jülich (PTJ).

Quelle: AMSilk GmbH

zurück

v.l.n.r.: Mathias Woker (Leiter Business Development AMSilk GmbH), Axel Leimer (Geschäftsführer AMSilk GmbH), Dr. Lin Römer (Forschungsleiter AMSilk GmbH). Quelle: AMSilk GmbH

v.l.n.r.: Mathias Woker (Leiter Business Development AMSilk GmbH), Axel Leimer (Geschäftsführer AMSilk GmbH), Dr. Lin Römer (Forschungsleiter AMSilk GmbH). Quelle: AMSilk GmbH

Führung durch AMSilks Labore anlässlich der heutigen Pressekonferenz zu Biosteel®: Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer-Stäblein (links) und der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil (mitte) mit Dr. Lin Römer (rechts) im Labor. Quelle: AMSilk GmbH

Führung durch AMSilks Labore anlässlich der heutigen Pressekonferenz zu Biosteel®: Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer-Stäblein (links) und der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil (mitte) mit Dr. Lin Römer (rechts) im Labor. Quelle: AMSilk GmbH

Eine Rolle voll menschengemachter Spinnenseide. Quelle: AMSilk GmbH

Eine Rolle voll menschengemachter Spinnenseide. Quelle: AMSilk GmbH

Die Belastbarkeit von AMSilks Biosteel® im Vergleich. Quelle: AMSilk GmbH

Die Belastbarkeit von AMSilks Biosteel® im Vergleich. Quelle: AMSilk GmbH

Kontakt

Europa und Asien/Pazifik:
AMSilk GmbH
Axel H. Leimer
Geschäftsführer
Am Klopferspitz 19 im IZB
82152 Planegg/Martinsried
Tel.: +49 (0)89 38156-4430
pr(at)amsilk.com

Amerika:

AMSilk GmbH
Mathias U. Woker
Chief Business Officer
Tel.: +1 (781) 864-5868
E-Mail: bd(at)amsilk.com

IBB-Netzwerkmitglied

AMSilks Mitgliedsprofil

Ähnliche Artikel
AMSilk und Interpolymer schließen Produktions- und Vertriebskooperation
adidas präsentiert weltweit ersten Performance-Schuh aus AMSilk Biosteel®-Faser
AMSilk GmbH: Vertriebskooperation mit Züricher RAHN AG im Geschäftsfeld Körperpflege
Neue Spinnennahrung erzeugt Garn fest wie Stahl
Neuer Webauftritt der AMSilk GmbH
Spinnen wie die Spinne: Biotech-Spinnenseide gleicht dem natürlichen Vorbild
Neuer Leiter für Fiber Business bei AMSilk
AMSilk GmbH bestellt Jens Klein zum Geschäftsführer
Spiders spin possible solution to 'sticky' problems
Part of hagfish slime mystery solved
Superfeine Gewebe aus Cellulose für neue Materialeigenschaften
Euro Bio-inspired Materials 2014: Was wir von Spinnennetzen, Laubfröschen und Wasserwanzen lernen
Bayer Early Excellence in Science Award“: 30.000 Euro für internationale Forscher in Naturwissenschaften
AMSilk startet den weltweiten Vertrieb von Kosmetikrohstoffen
Neues über Spinnenseide
Forschungsallianz zur mikrobiellen Herstellung und Verwertung von Biopolymeren gegründet
Spider's super-thin ribbons key to silk tech
Mikrocontainer aus Spinnenseide für die medizinische Diagnostik
AMSilk gibt die Bestellung von Dr. Lin Römer als Geschäftsführer bekannt
Wanka: Unterstützung für die Bioökonomie
AMSilk startet neue Produktserie für Forschungslaboratorien
AMSilk validiert Produktionsprozess für industrielle Herstellung von Spinnenseide und erweitert das Team mit neuem CBO