Karlsruher Institut für Technologie - Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP)

Management/Leitung

Prof. Dr. Wolf Fichtner, Prof. Dr. Frank Schultmann

Branche

Forschung und Lehre

Kurzprofil

Das Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) ging 1982 aus dem Institut für "Fertigungswirtschaft und Arbeitswissenschaft und der Projektgruppe Technoökonomie" der Universität Karlsruhe (TH) hervor. Im Jahre 1991 wurde das Deutsch-Französische Institut für Umweltforschung (DFIU) gegründet, das seitdem eng mit dem IIP kooperiert. Das Karlsruher Institut für Technologie ist 2009 durch den Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe entstanden.

Am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Logistik werden techno-ökonomische Analysen industrieller Wertschöpfungsketten mit Schwerpunkten in den Bereichen Risikomanagement, Kreislaufwirtschaftssysteme, integrierte Umweltschutzmaßnahmen und Biomassenutzung durchgeführt sowie Aufgabenstellungen der Produktionsplanung bearbeitet.

Der Lehrstuhl für Energiewirtschaft analysiert techno-ökonomische Fragestellungen entlang der gesamten energetischen Wertschöpfungskette von der Primärenergiegewinnung über die Energieumwandlung und den Energietransport bis zur Energieverteilung und Energienutzung.

Das Deutsch-Französische Institut für Umweltforschung erarbeitet gemeinsame Lösungen für grenzüberschreitende Probleme in den Bereichen Luft, Wasser, Boden, Abfall und Energie.

Angebote ans Netzwerk

Techno-ökonomische Bewertungen und Machbarkeitsstudien, Ökologische Bewertungen, Stratetische Planung biomassebasierter Wertschöpfungsketten (z. B. Standortplanung), Taktisch-operative Planung biomassebasierter Wertschöpfungsketten (z. B. Logistikoptimierung), Prozessintegration.

Erwartungen vom Netzwerk

Partner für Verbundprojekte mit naturwissenschaftlich-technischer und konzeptioneller Innovation in den Bereichen Nachwachsende Rohstoffe und Industrielle Biotechnologie.