Partner im ZIM-Kooperationsnetzwerk "UseCO2"

Das Kooperationsnetzwerk "UseCO2" umfasst Partner aus den unterschiedlichsten Fachbereichen.

Klein- und mittelständische Unternehmen:

  • bbi-biotech GmbH: Die bbi-biotech GmbH bietet Geräte und Dienstleistungen für verfahrenstechnische Anwendungen in der Biotechnologie, Pharmaindustrie, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie an. Das Unternehmen hat ein eigenes Portfolio an standardisierten Bioreaktoren für die Kultivierung von Mikroorganismen, Zellen und Algen entwickelt. Die weltweit patentierten bioPROBE- Systeme erlauben die 24/7-Automation der Probenahme und Integration von offline-Analytik in die Prozesssteuerung.
    www.bbi-biotech.com
  • CASCAT: CASCAT ist ein Startup-Unternehmen im Bereich der Industriellen und Synthetischen Biotechnologie. Der innovative Ansatz der Produktionsprozesse liegt in der intelligenten Kombination von chemischen und biologischen Katalysatoren für eine effiziente Herstellung von Grund- und Feinchemikalien. CASCAT strebt eine grüne und nachhaltige Chemieproduktion an.
    www.cascat.de
  • Electrochaea: Electrochaea hat einen biotechnologischen Prozess entwickelt, mit dem Methan wirtschaftlich produziert und direkt in das bestehende Gasnetz eingespeist werden kann. Dabei wird CO2, das aus den unterschiedlichsten Quellen wie Biogasanlagen, Brauereien oder Verbrennungsanlagen stammen kann, in einen Bioreaktor eingeleitet, in dem Mikroorganismen Methan produzieren. Als Nebenprodukte entstehen O2 und Wärme.
    www.electrochaea.com
  • nova-Institut GmbH: Die nova-Institut GmbH arbeitet weltweit u.a. in den Bereichen Rohstoffversorgung, technisch- ökonomische Evaluierung, Marktforschung, Öffentlichkeitsarbeit und Politik für eine nachhaltige biobasierte Ökonomie. Dazu entwickelt das nova-Institut innovative Lösungen, um den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen in der Grünen Chemie, der Industriellen Biotechnologie und bei der Herstellung von Biowerkstoffen voranzutreiben.
    www.nova-institut.eu
  • Phytowelt GreenTechnologies GmbH: Die Phytowelt GreenTechnologies GmbH ist ein Auftragsforschungs- und Entwicklungsunternehmen mit den Kernkompetenzen Industrielle und Pflanzliche Biotechnologie. Mit den Dienstleistungen und Prozessentwicklungen erschließt Phytowelt das Potenzial pflanzlicher Biodiversität für die Einführung nachhaltiger, industrieller Produktionsprozesse aus nachwachsenden Rohstoffen.
    www.phytowelt.com
  • plan-bee: plan-bee ist kompetenter Partner rund um das Thema Energie- und Ressourceneffizienz und nachhaltiges Management. Zu den Leistungen gehören u.a. ganzheitliche Energieeffizienzberatungen und Energiekonzepte, energetische Analysen von Betriebsabläufen, Unterstützung in regulatorischen Fragen, bei der Einführung von Managementsystemen und in Veränderungsprozessen.
    www.plan-bee.info
  • provenion: provenion ist ein praxisorientiertes Entwicklungsunternehmen, welches neue Verfahren in industriell erfolgreiche Produkte umsetzt. Der Focus liegt auf der ganzheitlichen Entwicklung und Fertigung von Geräten, Spezialmaschinen und Anlagen, insbesondere Prüf-, Analyse- und Produktionssysteme für Automotive, Life-Science und Biotechnologie. Eine besondere Kernkompetenz bildet das Liquid-Handling. provenion ist zertifiziert nach DIN EN ISO13485 sowie DIN EN ISO 9001.
    www.provenion.de
  • ROMEX RPG GmbH: Die ROMEX RPG GmbH entwickelt und produziert nach modernsten Gesichtspunkten Qualitätsprodukte auf Kunstharzbasis für Beschichtungen von Industrieböden und Pflasterfugenmörtel. ROMEX Produkte werden oft im Freien eingesetzt und verbleiben dort meist bis zum Ende ihres Lebenszyklus. Die ROMEX Produktionsgesellschaft mbH zählt damit zu den Technologieführern der Branche.
    www.romex-ag.de
  • Silantes GmbH: Mit dem biotechnologischen Ansatz, isotopenmarkierte (SI-) Substrate, insbesondere 13CO2, an autotrophe Organismen zu verfüttern und diese als Zellfabrik für die Herstellung von SI-Produkten zu nutzen, hat Silantes ein Alleinstellungsmerkmal. Dieses Produktionsprinzip wurde zu einem Bioraffinerie-Konzept mit Null-Abfall erweitert und damit die Profitabilität des 13CO2-Verwertungkonzeptes weiter erhöht.
    www.silantes.com

 Forschungsinstitute:

  • Fraunhofer Institutsteil BioCat: Im Straubinger Institutsteil Bio-, Elektro- und Chemokatalyse BioCat des Fraunhofer IGB steht die Entwicklung neuer Bio- und chemischer Katalysatoren und deren kombinierte Anwendung in technisch relevanten synthetischen und elektrochemischen Verfahren im Fokus. Für die Umwandlung von CO2 in wertschöpfende chemische Produkte und Kraftstoffe wird das komplette Spektrum der Katalyse genutzt und die erarbeitete Expertise zu diesen Forschungsthemen ins Netzwerk eingebracht.
    www.igb.fraunhofer.de
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Arbeitsgruppe Molekulare Pflanzenwissenschaften: Die LMU-Arbeitsgruppe Molekulare Pflanzenwissenschaften befasst sich mit dem Primärstoffwechsel in Grünalgen und Cyanobakterien. Dabei steht die Biogenese der Thylakoidmembran sowie die Verbindung zwischen plastidärer Genexpression und dem Kohlenstoffmetabolismus im Vordergrund. Bearbeitete Fragestellungen sind u.a. die Entwicklung von synthetischen Algen/Cyanobakterien-Stämmen, die Fettsäuren oder Glukose sekretieren.
    www.molplantsci.bio.lmu.de
  • Technische Universität München, Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik: Der TUM-Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik befasst sich in Forschung und Lehre mit allen Aspekten der technischen Nutzung biologischer Stoffumwandlungen. Wissenschaftliche Schwerpunkte sind Bioreaktoren und Biokatalyse sowie Fermentation und Prozessintegration.
    www.biovt.mw.tum.de
  • Technische Universität München, Lehrstuhl für Mikrobiologie: Einer der Forschungsschwerpunkte des TUM-Lehrstuhls für Mikrobiologie ist die Untersuchung von biotechnologisch relevanten Clostridien. Einerseits geht es dabei um die Enzymsysteme bestimmter Clostridien für den Abbau von Polysacchariden wie Cellulose oder Hemicellulosen, andererseits um die Charakterisierung und Modifizierung des Gärungsstoffwechsels von lösungsmittelbildenden und Syngas-vergärenden Clostridien.
    www.mibio.wzw.tum.de
  • Technische Universität München, Professur für Industrielle Biokatalyse: Die TUM-Professur für Industrielle Biokatalyse befasst sich mit der Isolierung, Charakterisierung und prozessnahen Optimierung von Enzymen und Mikroorganismen zur Produktion industrieller Plattformchemikalien. Ausgangsstoff für diese Prozesse sind biogene Reststoffströme der Agrar- und Forstwirtschaft sowie aus der Nahrungsmittelproduktion, wie z.B. Stroh, Holzschnitzel oder auch Krabbenschalen.
    www.ibc.ch.tum.de
  • Technische Universität München, Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie: Am TUM-Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie spielt die Entwicklung neuer Katalysatoren für den Einsatz in der Photochemie des CO2 und für die Synthese makromolekularer Verbindungen mit neuartigen Eigenschaften eine bedeutende Rolle. Das dabei erforschte Spektrum der polymeren Materialien umfasst z.B. Polyolefine, deren funktionalisierte Derivate, biokompatible und umweltverträgliche aliphatische Polyester, Polycarbonate, etc.
    www.makro.ch.tum.de
  • Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie II: Die Arbeitsgebiete des Lehrstuhls Makromolekulare Chemie II der Universität Bayreuth umfassen u.a. die Gebiete der Polymersynthese und Polymeranalytik, funktionale Nanofasern durch Elektrospinnen, Biokomposite, biobasierte Werkstoffe, Formulierungen für Verarbeitungen und spezielle Extrusionsmethoden. Die Arbeiten reichen von Themen der Grundlagenforschung bis zu anwendungsnahen Arbeiten.
    www.mcii.uni-bayreuth.de

Großindustrie:

  • Audi AG: Als eines von vier Handlungsfeldern hat Audi die Nachhaltigkeit in seiner Unternehmensstrategie verankert. Ein Ziel lautet, auf lange Sicht mit Audi-Produkten eine CO2-neutrale Mobilität zu ermöglichen. Außerdem engagiert sich Audi bei der stofflichen Nutzung von CO2. So wurde zusammen mit dem Schweizer Unternehmen ClimeWorks ein Verfahren entwickelt, um atmosphärisches CO2 hochkonzentriert und in Reinstform bereitstellen zu können.
    www.audi.de
  • Clariant AG: Clariant‘s Group Biotechnology hat den sunliquid®-Prozess zur Umwandlung von Agrarreststoffen, wie zum Beispiel, Getreidestroh zu Zellulose-Ethanol entwickelt. Als Nebenprodukt des Prozesses entsteht Gärungs-CO2 aus Zellulosezuckern.
    www.clariant.de
    , www.sunliquid.com
  • ThermoFisher Scientific GENEART GmbH: Die zu ThermoFisher Scientific gehörende Geneart GmbH ist der globale Marktführer für die Synthese von DNA. Die internen Forschungsvorhaben werden durch externe Kollaborationen mit führenden Einrichtungen unterstützt. Das ZIM-KN „UseCO2“ stellt für das Unternehmen eine hervorragende Gelegenheit dar, mögliche neue Anwendungen der Synthetischen Biologie mitzugestalten.
    www.thermofisher.com
  • Jowat SE: Jowat SE gehört zu den weltweit führenden Klebstoffherstellern. Das Unternehmen entwickelt produziert und vertreibt v.a. Dispersionsklebstoffe, Schmelzklebstoffe und Lösemittelklebstoffe, u.a. für die Holz- und Bauindustrie, die Papier-, Automobil-, Textil-, und Elektroindustrie.
    www.jowat.com
  • Klüber Lubrication München SE & Co. KG: Klüber Lubrication steht für innovative tribologische Lösungen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden aus fast allen Industriezweigen rund 2000 verschiedene Spezialschmierstoffe an, die häufig nach speziellen Kundenanforderungen entwickelt und hergestellt werden. Mit anspruchsvollen ingenieurtechnischen Konzepten und erfahrenen Fachleuten werden Kunden bei jeglichen Schmierstoffanforderungen unterstützt.
    www.klueber.com