Übersicht: Technofunktionelle Proteine - TeFuProt

Laufzeit der 1. Phase: 1. September 2014 - 31. August 2017

 

Die strategische Allianz „Technofunktionelle Proteine“ oder kurz "TeFuProt" verfolgt das Ziel, pflanzliche Proteine bzw. Proteinmodifikate mit technofunktionellen Eigenschaften herzustellen, die durch herkömmliche Materialien bislang nicht erreicht werden, und anschließend auf den Markt zu bringen.

Proteine werden in industriellen Prozessen zurzeit größtenteils als Enzyme eingesetzt. Daneben werden Proteine – meist tierischen Ursprungs – auch für Zwecke wie Bekleidung (z. B. Seide, Daunen), Nahrungszusatzstoffe (z. B. Gelatine, Keratin zur Cystein- und Tyrosin­gewinnung) und Kosmetik (z. B. Molke- und Weizenproteinhydrolysate) usw. verwendet. Jedoch bieten Proteine aufgrund der ihnen innewohnenden funktionellen Eigenschaften, wie z. B. ihrer Grenzflächenaktivitäten sowie ihrer Vielfalt und verfügbaren Menge auch ein großes Potential als biobasierter Rohstoff für unterschiedlichste technische Anwendungen.

In der strategischen Allianz TeFuProt sollen Proteine aus Reststoffen der Landwirtschaftsproduktion für hochwertige technische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Unter „technische Anwendung“ wird in diesem Zusammenhang die Nutzung von Proteinen/Proteinmodifikaten als chemische Substanzen für Farben, Lacke, Kleber, Reinigungsmittel, Baumaterialien, Kunststoffe, Folien u. ä. verstanden.

Die Förderung der strategischen Allianz TeFuProt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erfolgt innerhalb der „Innovationsinitiative Industrielle Biotechnologie“. Die erste Phase von TeFuProt erstreckt sich von 2014 bis 2017.

Hier geht's zur offiziellen Webseite von TeFuProt: www.tefuprot.de

Die IBB Netzwerk GmbH wurde in der TeFuProt-Allianz von den beteiligten Partnern für administrative und organisatorische Aufgaben beauftragt und wirkt bei der Koordination der Allianz unterstützend mit.

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)