Übersicht: Advanced Biomass Value

Laufzeit: 1. Juni 2013 - 31. März 2017


Nachhaltige Produktion durch energetische und stoffliche Nutzung von Algenbiomasse

Das Verbundprojekt „Advanced Biomass Value“ (ABV) befasst sich mit der Erschließung und Valorisierung einer neuen biogenen Rohstoffbasis der dritten Generation, die sich durch hohe Ertragseffizienz, niedrige Ligningehalte und einer verbesserten Landnutzungseffizienz von bisher verfügbaren Biomassequellen unterscheidet. Ziel der Projektpartner unter Leitung des Fachgebiets Industrielle Biokatalyse der Technischen Universität München ist es, Algenbiomasse stofflich sowie energetisch zu nutzen: Aus den in den Algen enthaltenen Lipiden sollen hochwertige Schmierstoffe hergestellt werden. Die restliche Algenbiomasse wird weiterverwendet, um Biokerosin zu produzieren. Die bei dieser Produktion anfallenden Reststoffe werden ebenfalls zweckmäßig in CO2-adsorbierenden Baustoffen weiterverwertet. Somit entstehen keine Abfälle.

ABV wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme "Bioenergie - Prozessorientierte Forschung und Innovation (BioProFi)" bewilligt.

Hintergrund

In der Flug- und Schmierstoffindustrie ist im Hinblick auf die immer knapper werdenden fossilen Rohstoffe ein Umdenken notwendig. Um den Bedarf auch weiterhin zu decken, müssen alternative Ressourcen herangezogen werden. Kraftstoffe aus Algen werden den Standards heutiger Flugkraftstoffe gerecht. Zudem konkurriert die Nutzung von Algen als Rohstoffquelle nicht mit der Nahrungsmittelproduktion. Weitere Vorteile sind, dass Algen beim Wachsen das Treibhausgas CO2 fixieren und im Vergleich zu Landpflanzen einen 10-100fach höheren Biomasseertrag pro Anbaufläche aufweisen.

Den offiziellen ABV-Verbundsteckbrief können Sie hier einsehen.

Beiträge in den Medien:

Die IBB Netzwerk GmbH hat das Projektkonsortium in der Partnerfindung und Antragseinreichung unterstützt und ist in dem Projekt zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Netzwerkpflege.

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)