Nachricht

ZIM-KN Bioplastik

07.03.2017

Kooperationsnetzwerk "BioPlastik" investiert langfristig in clevere Produktlösungen

Nach drei Jahren Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird das Kooperationsnetzwerk durch Beiträge der Partner verstetigt.

Martinsried, 07.03.2017 - Drei Jahre wurde das Kooperationsnetzwerk "BioPlastik" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, jetzt finanzieren die Partner das Netzwerk komplett aus eigener Tasche. Damit kann die Erfolgsstory der branchenübergreifenden Zusammenarbeit im Netzwerk weitergeführt werden: Die Partner arbeiten an neuen Wertschöpfungsketten, um innovative, umweltfreundliche und kompetitive Bioplastik-Produkte auf den Markt zu bringen. Häufig ermöglicht die alternative Rohstoffbasis vorteilhafte Produkteigenschaften und öffnet neue Anwendungsfelder. Die Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH (IBB Netzwerk GmbH) übernimmt weiterhin das Netzwerkmanagement.

Prof. Haralabos Zorbas, Geschäftsführer der IBB Netzwerk GmbH, erklärt die Chancen und Vorzüge des Kooperationsnetzwerks: "Was später ein innovatives Produkt wird, startet oft als vage Projektidee, und verschiedene Endprodukte sind denkbar. Wir stellen Kontakte her, auch durch unsere Netzwerktreffen, zu denen wir regelmäßig potenzielle neue Partner einladen; wir bringen geeignete Projektkonsortien aus Unternehmen und akademischen Instituten zusammen; und wir unterstützen die Partner beim Ausarbeiten und Einreichen entsprechender Projektanträge zur Förderung. Die Entscheidung der Partner, das Netzwerk allein durch Eigenbeiträge zu verstetigen, zeigt, dass das Netzwerk Mehrwert liefert, und dass unsere Arbeit angenommen und wertgeschätzt wird."

Das erste bewilligte Projekt innerhalb von "BioPlastik" war ein bioabbaubarer Knochenkleber, der bei Knochenbrüchen im Medizinbereich eingesetzt werden soll. Ähnlich werden Fasern für Implantate entwickelt, die sich im Körper abbauen. Ein weiteres Konsortium arbeitet an Klebstoffen, die als günstige Bioalternative breite Anwendung finden. Die Eigenschaft "bioabbaubar" gewinnt in vielen Bereichen: So produzieren Netzwerkpartner z.B. auch Kaffeekapseln und Cateringgeschirr aus Bioplastik. Neben nachhaltigen Produkten möchte das Netzwerk vor allem konkurrenzfähige Produkte liefern und strebt sowohl Nischen- als auch Massenmärkte an.

Die IBB Netzwerk GmbH hat das Kooperationsnetzwerk "BioPlastik" ins Leben gerufen, und die Partner wurden im Rahmen des "Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)" seit Januar 2014 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Nach der maximalen Förderdauer von drei Jahren wird das Netzwerk nun ausschließlich durch Beiträge der Partner weitergeführt. An der Verstetigung von "BioPlastik" beteiligen sich zehn Unternehmen und acht akademische Institute

Quelle: IBB Netzwerk GmbH/ki

zurück

Die Partner im Kooperationsnetzwerk "BioPlastik" arbeiten an innovativen, biobasierten, abbaubaren und gleichzeitig preisgünstigen Biopolymeren. Bild: CC0 Public Domain aitoff / pixabay.com.

Die Partner im Kooperationsnetzwerk "BioPlastik" arbeiten an innovativen, biobasierten, abbaubaren und gleichzeitig preisgünstigen Biopolymeren. Bild: CC0 Public Domain aitoff / pixabay.com.

Links

Kontakt

Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH
Dr. Katrin Illner
Am Klopferspitz 19
D-82152 Martinsried
Tel.: +49 89 5404547-17
Fax: +49 89 5404547-15
katrin.illner(at)ibbnetzwerk-gmbh.com
www.ibbnetzwerk-gmbh.com

Ähnliche Artikel
Nachhaltig kleben
Bio-basierte Polymere – eine Revolution
Bio-basierte Polymere weltweit – Wachstum trotz schwierigem Marktumfeld
Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
Zu 90 Prozent biobasiert: Biowerkstoff der Forschernachwuchsgruppe umhüllt Kugelschreiber